Wie man die automatische Übertragung Leistung und Zuverlässigkeit verbessert 2021 |Artikel

Wie man die automatische Übertragung Leistung und Zuverlässigkeit verbessert


Getriebe sollen dazu beitragen, ein Fahrzeug mit wenig Kraftaufwand vom Motor zu bewegen. Getriebe sind das komplexeste Objekt in einem anderen Fahrzeug als dem Computersystem. Ein Getriebe sauber halten und korrekt arbeiten sorgt für eine längere Lebensdauer.

Es gibt drei Arten von Getrieben: manuell, automatisch und elektrisch. Die manuellen und automatischen Getriebe haben beide Wartungsintervalle. Elektrische Getriebe haben keine Wartungsintervalle, da sie eine versiegelte Einheit sind.

Es gibt 6 Möglichkeiten, die automatische Übertragungsleistung und -zuverlässigkeit zu verbessern. Diese warten das Getriebe, ändern die Fahrgewohnheiten, fahren mit niedrigeren Gängen, wenn sie beladen sind, halten die Motorleistung aufrecht, haben eine richtige Ausrichtung der Reifen und haben die richtige Reifengröße.

Teil 1 von 8: Überprüfen des Zustands des Automatikgetriebes

Material benötigt

  • Taschenlampe

Schritt 1: Öffnen Sie die Motorhaube zum Fahrzeug und prüfen Sie die Getriebeflüssigkeit. Die meisten Fahrzeuge haben einen Ölmessstab, um die Getriebeflüssigkeit zu prüfen.

Einige Fahrzeuge haben einen Stecker auf der Oberseite des Getriebes, um die Flüssigkeit zu entfernen und zu prüfen. Andere Fahrzeuge können als nicht betriebsbereit betrachtet werden, was bedeutet, dass Sie die Getriebe nicht warten können.

Schritt 2: Fahren Sie das Fahrzeug um den Block herum. Achten Sie darauf, dass das Getriebe durch alle Gänge schaltet.

Stellen Sie sicher, dass beim Schalten keine Verzögerungszeit auftritt. Dies könnte zu einer fehlerhaften Übertragung führen.

Schritt 3: Überprüfen Sie, ob Flüssigkeit austritt. Nehmen Sie nach dem Fahrversuch eine Taschenlampe und schauen Sie unter die Motorhaube oder unter das Fahrzeug am Getriebe.

Sicherstellen, dass an keiner Stelle Flüssigkeit aus dem Getriebe austritt.

Teil 2 von 8: Wartung des Automatikgetriebes

Benötigte Materialien

  • Kriecher
  • Wegwerf Handschuhe
  • Drip Pfanne
  • Taschenlampe
  • Schutzbrille
  • SAE und Metric Schraubenschlüsselsatz
  • SAE und Metric Steckschlüsselsatz
  • Kleiner Trichter
  • Schutzkleidung
  • Bodenheber
  • Drehmomentschlüssel
  • Jack steht auf
  • Unterlegkeile

Schritt 1: Parken Sie Ihr Fahrzeug auf einer ebenen, harten Oberfläche. Stellen Sie sicher, dass sich das Getriebe im Park (für Automatik) oder im 1. Gang (für Handbücher) befindet.

Schritt 2: Legen Sie die Unterlegkeile um die hinteren Reifen. Die Feststellbremse anziehen, um die Hinterreifen zu blockieren.

Schritt 3: Heben Sie das Fahrzeug an. Mit einem Wagenheber an den angegebenen Hebepunkten unter dem Fahrzeug anheben, bis die Räder vollständig vom Boden abgehoben sind.

Schritt 4: Platzieren Sie die Wagenheber. Die Wagenheber sollten unter die Hebepunktpositionen gehen.

Dann senken Sie das Fahrzeug auf die Wagenheber. Bei den meisten modernen Autos befinden sich die Hebepunkte für Wagenheber an der Quetschnaht direkt unter den Türen entlang der Unterseite des Wagens.

Schritt 5: Schnappen Sie sich einen Kriechgang und gehen Sie unter das Fahrzeug. Suchen Sie die Getriebeölwanne.

Schritt 6: Stellen Sie eine Ablaufwanne unter die Getriebeölwanne. Einige Getriebe haben möglicherweise einen Ablassstopfen an der Ölwanne.

Sie können den Ölwannenstöpsel entfernen, um die Flüssigkeit abzulassen.

Schritt 7: Entfernen Sie die Schrauben an der Getriebeölwanne. Wenn die Ölwanne keine Ablassschraube hat, lassen Sie eine Schraube an der Vorder- und Rückseite der Ölwanne.

Entfernen Sie die hintere Schraube langsam aus der Ölwanne und lassen Sie die Flüssigkeit auslaufen. Entfernen Sie langsam die vordere Schraube, damit die restliche Flüssigkeit aus der Wanne abfließen kann. Entfernen Sie die Getriebeölwanne.

Schritt 8: Entfernen Sie den Getriebeölfilter. Nimm den neuen Filter und lege ihn in die Übertragung.

  • Hinweis: Wenn der Filter mit einer Gummitülle geliefert wurde, vergewissern Sie sich, dass Sie die neue Tülle einsetzen. Dies verhindert interne Leckagen am Pumpeneinlass.

Schritt 9: Die alte Dichtung vom Getriebegehäuse und der Ölwanne abkratzen. Setzen Sie die neue Dichtung auf die Ölwanne und montieren Sie sie mit 2 Schrauben handfest auf das Getriebe.

Setzen Sie den Rest der Schrauben in den Finger fest.

Schritt 10: Mit einem Drehmomentschlüssel die Schrauben von der Innenseite der Pfanne zur Außenseite der Pfanne anziehen. Drehmoment zu den Bolzen zu 8 Fuß Pfunden.

Ziehen Sie die Schrauben dann wieder auf 12 Fuß Pfund, um eine gute Abdichtung zu gewährleisten.

  • Hinweis: Überdrehen Sie die Schrauben nicht mit der Getriebeschale. Dies führt zu einem Leck in der Ölwanne.

Schritt 11: Füllen Sie die Übertragung. Entfernen Sie den Ölmessstab oder Stecker zum Getriebe.

Setzen Sie einen Trichter auf den offenen Port und füllen Sie die Übertragung. Wenn ein Ölmessstab vorhanden ist, füllen Sie die kalte Linie. Wenn Sie einen Stecker haben, füllen Sie die Übertragung bis zur Knöcheltiefe.

Schritt 12: Starten Sie den Motor. Mit dem Fuß an der Bremse das Getriebe einlegen.

Nach ein paar Sekunden das Getriebe in Neutralstellung bringen und dann das Getriebe rückwärts fahren. Jetzt setze das Getriebe in den Leerlauf und dann in den Park. Dies verhindert Schäden, wenn die Reifen durch die Bremsen laufen.

Schritt 13: Bei laufendem Motor den Getriebeölstand prüfen. Das Öl bis zur kalten Markierung auf dem Messstab oder tief auf einem Stopfen auffüllen.

Den Übertragungsstecker schließen oder den Ölmessstab einstecken. Den Motor abstellen.

Schritt 14: Heben Sie das Fahrzeug an. Mit einem Wagenheber an den angegebenen Hebepunkten unter dem Fahrzeug anheben, bis die Räder vollständig vom Boden abgehoben sind.

Schritt 15: Entfernen Sie die Wagenheber.

Schritt 16: Senken Sie das Fahrzeug so ab, dass alle vier Räder auf dem Boden stehen. Ziehen Sie den Wagenheber heraus und legen Sie ihn zur Seite.

Schritt 17: Entfernen Sie die Unterlegkeile.

Teil 3 von 8: Fahrverhalten ändern

Schritt 1: Starten Sie das Fahrzeug und nehmen Sie es für eine Probefahrt mit einem Helfer mit. Lassen Sie den Helfer die Armaturenbretter während des Betriebs des Fahrzeugs überwachen.

Lassen Sie den Helfer aufschreiben, wenn sich die Übertragung verschiebt und bei welcher Drehzahl sich die Übertragung verschiebt. Die meisten Fahrzeuge haben eine Drehzahlanzeige, aber wenn keine Anzeige vorhanden ist, muss der Helfer die Geschwindigkeit notieren, mit der sich die Übertragung verschoben hat.

Schritt 2: Analysieren Sie nach dem Fahrversuch die aufgezeichneten Daten. Schauen Sie, um welche RPM oder Geschwindigkeit die Verschiebung durchgeführt wurde.

Schritt 3: Nehmen Sie das Fahrzeug für eine weitere Probefahrt. Bemühen Sie sich zu ändern, wenn Sie die Übertragung verschieben.

Dies würde entweder beschleunigen oder verlangsamen in Bezug auf wie viel Sie auf das Gaspedal treten.

Es ist am besten, einen halben Tank von der vollen Linie bis zur halben Linie zu fahren. Wenn Sie dann füllen müssen, überprüfen Sie, wie viele Meilen Sie gefahren sind. Füllen Sie den Kraftstoff wieder auf und fahren Sie das Fahrzeug bis zur halben Linie. Verwenden Sie dieses Mal die alternativen Muster, die Sie und Ihr Helfer entwickelt haben. Sie werden wahrscheinlich feststellen, dass das Fahrzeug eine bessere Stabilität hat und Sie mehr Meilen gefahren sind.

Teil 4 von 8: Fahren Sie mit niedrigeren Gängen, wenn Sie beladen oder in der Stadt fahren

Schritt 1: Wenn Sie ein Fahrzeug ohne Last oder Autobahn fahren, schalten Sie das Getriebe in die Overdrive-Auswahl.

Schritt 2: Verwenden Sie die richtige Übertragungseinstellung. Wenn Sie ein Fahrzeug mit einer Last oder einer Stadt fahren, stellen Sie das Getriebe in die Antriebsauswahl.

Stellen Sie das Getriebe nicht in den Overdrive. Wenn das Getriebe während der Fahrt in der Stadt oder bei Überlastung des Fahrzeugs überdreht wird, werden die Zahnräder und die inneren Kupplungen zu stark beansprucht, was zu Schlupf führt.

Schritt 3: Verwenden Sie beim Abschleppen das richtige Getriebe. Wenn Sie einen Anhänger ziehen, stellen Sie das Getriebe in die zweite Auswahl und schalten Sie es manuell mit zunehmender Geschwindigkeit.

Dies trägt dazu bei, einen vorzeitigen Ausfall der Übertragung zu verhindern und eine lange Lebensdauer zu gewährleisten.

Teil 5 von 8: Aufrechterhaltung der Motorleistung

Übertragungen werden oft vernachlässigt. Wenn ein Motor überhitzt wird, kocht das Kühlmittel im Kühler, wodurch das Getriebeöl im Kühlerwärmetauscher lackiert wird. Mechaniker reparieren die Überhitzung des Motors, aber sie vergessen, dass die Überhitzung die Additive aus dem Getriebeöl verbrennt. Wenn das Getriebeöl lackiert ist, reinigt es nicht mehr und schützt das Getriebe.

Wenn der Motor überhitzt oder aussetzt, beheben Sie das Problem mit dem Motor, bevor Sie am Getriebe arbeiten. Sobald Sie den Motor repariert haben, können Sie die Übertragung ansprechen. Wenn der Motor überhitzt ist, Service am Getriebe durchführen.

Wenn der Motor aussetzt und der Motor langsamer wird, verlangsamt sich die Getriebeölpumpe, wodurch der Öldruck in das Getriebe fällt. Wenn der Öldruck fällt, beginnen die Kupplungen innerhalb des Getriebes zu rutschen. Schließlich verschleißen die Kupplungen so weit, dass das Getriebe nicht in Gang kommt.

Teil 6 von 8: Richtige Ausrichtung der Reifen

Die Ausrichtung der Reifen kann einen großen Unterschied darin machen, wie das Getriebe während der Fahrbedingungen funktioniert. Sie können die Spurausrichtung ohne spezielle Ausrüstung selbst einstellen.

Benötigte Materialien

  • Wegwerf Handschuhe
  • Taschenlampe
  • Bodenheber
  • Rohrzange
  • Schutzkleidung
  • Jack steht auf
  • SAE und Metric Steckschlüsselsatz
  • SAE und Metric Schraubenschlüsselsatz
  • Schutzbrille
  • Maßband
  • Unterlegkeile

Schritt 1: Parken Sie Ihr Fahrzeug auf einer ebenen, harten Oberfläche. Stellen Sie sicher, dass sich das Getriebe im Park (für Automatik) oder im 1. Gang (für Handbücher) befindet.

Schritt 2: Einmalhandschuhe anziehen und Unterlegkeile um die Hinterreifen legen. Die Feststellbremse anziehen, um die Hinterreifen zu blockieren.

Schritt 3: Heben Sie das Fahrzeug an. Mit einem Wagenheber an den angegebenen Hebepunkten unter dem Fahrzeug anheben, bis die Räder vollständig vom Boden abgehoben sind.

Schritt 4: Platzieren Sie die Wagenheber. Die Wagenheber sollten unter die Hebepunktpositionen gehen.

Dann senken Sie das Fahrzeug auf die Wagenheber. Bei den meisten modernen Autos befinden sich die Hebepunkte für Wagenheber an der Quetschnaht direkt unter den Türen entlang der Unterseite des Wagens.

Schritt 5: Holen Sie sich einen Helfer, der Sie bei der Ausrichtung unterstützt. Sicherheitsbrille aufsetzen und ein Maßband nehmen.

Messen Sie die Vorderräder von der Vorderseite der Reifen und von der Rückseite der Reifen. Achten Sie darauf, auch von der Mitte der Reifen aus zu messen.

  • Hinweis: Möglicherweise benötigen Sie eine Taschenlampe, um die Sicherungsmuttern oder Hülsenmontageschrauben zu sehen.

Schritt 6: Lockern Sie Muttern. Wenn Sie Einstellungen vornehmen müssen, lösen Sie die Kontermuttern an den äußeren Lenkkugelgelenken eines Zahnstangensystems oder die Hülse eines Lenkgetriebes.

Lassen Sie Ihren Helfer das Lenkrad halten, bevor Sie irgendwelche Einstellungen vornehmen. Drehen Sie die Lenkwelle oder -hülse mit einem Schraubenschlüssel oder Rohrzange. Gewinde, die in Richtung des Motors gehen, bringen die Vorderseite der Reifen und die Rückseite der Reifen heraus. Fäden, die zum Reifen hin ausgehen, bringen die Vorderseiten der Reifen nach außen und hinten in die Reifen hinein.

  • Hinweis: Die meisten modernen Fahrzeuge haben heute eine Spureinstellung von 1/16 Zoll. Das 1/16 Zoll Extra wird auf der Rückseite der Reifen gemessen. Ältere Fahrzeuge haben eine Spureinstellung von 1/8 Zoll. Das 1/8 Zoll Extra wird auf der Rückseite der Reifen gemessen.

Schritt 7: Ziehen Sie die Sicherungsmuttern oder -hülsen fest. Messen Sie die Abstände vorne an den Reifen und hinten an den Reifen neu, um sicherzustellen, dass Sie die richtigen Maße haben.

Schritt 8: Heben Sie das Fahrzeug an. Mit einem Wagenheber an den angegebenen Hebepunkten unter dem Fahrzeug anheben, bis die Räder vollständig vom Boden abgehoben sind.

Schritt 9: Entfernen Sie die Wagenheber.

Schritt 10: Senken Sie das Fahrzeug ab, wo alle vier Räder auf dem Boden sind. Ziehen Sie den Wagenheber heraus und legen Sie ihn zur Seite.

Schritt 11: Entfernen Sie die Unterlegkeile.

Teil 7 von 8: Überprüfen der korrekten Reifengröße

Reifen verursachen Verschleiß an Übertragungssystemen; Abhängig von der Reifengröße verschleißen sie Getriebe mit Über- oder Überdrehzahl.

Benötigte Materialien

  • Wegwerf Handschuhe
  • Großer Flachkopfschraubendreher
  • Reifenheber
  • Drehmomentschlüssel
  • Schutzkleidung
  • Schutzbrille
  • Unterlegkeile

Schritt 1: Parken Sie Ihr Fahrzeug auf einer ebenen, harten Oberfläche. Stellen Sie sicher, dass sich das Getriebe im Park (für Automatik) oder im 1. Gang (für Handbücher) befindet.

Schritt 2: Einmalhandschuhe anziehen und Unterlegkeile um die Hinterreifen legen. Die Feststellbremse anziehen, um die Hinterreifen zu blockieren.

Schritt 3: Heben Sie das Fahrzeug an. Mit einem Wagenheber an den angegebenen Hebepunkten unter dem Fahrzeug anheben, bis die Räder vollständig vom Boden abgehoben sind.

Schritt 4: Platzieren Sie die Wagenheber. Die Wagenheber sollten unter die Hebepunktpositionen gehen.

Dann senken Sie das Fahrzeug auf die Wagenheber. Bei den meisten modernen Autos befinden sich die Hebepunkte für Wagenheber an der Quetschnaht direkt unter den Türen entlang der Unterseite des Wagens.

Schritt 5: Verwenden Sie das Reifeneisen, um die Radmuttern von den Reifen zu entfernen. Nehmen Sie die Reifen von den Radbolzen.

  • Hinweis: Verwenden Sie das Reifeneisen, um die Radmuttern an den Reifen zu lösen. Entfernen Sie nicht die Radmuttern. Möglicherweise müssen Sie die Radkappen entfernen, um zu den Radmuttern zu gelangen. Wenn Sie dies tun, verwenden Sie einen großen Schlitzschraubendreher und knallen Sie die Radkappen ab.

Schritt 6: Holen Sie sich die anderen Reifen, die auf dem Fahrzeug fahren werden. Legen Sie die Reifen auf die Radbolzen.

Schritt 7: Montieren Sie die Radmuttern und ziehen Sie sie handfest mit dem Bügeleisen fest. Ziehen Sie die Radmuttern mit einem Drehmomentschlüssel fest.

Ziehen Sie die Radmuttern sternförmig an, um ein Wackeln oder Unrundlauf des Rades zu vermeiden.

Radmuttern Drehmomentwerte:

  • 4 Zylinder und V-6 Motorfahrzeuge: 80 bis 90 Fuß Pfund

  • V-8-Motoren auf Autos und Lieferwagen: 90 bis 110 Fuß Pfund

  • Große Lieferwagen, Lastwagen und Anhänger: 100 bis 120 Fuß Pfund

  • Eine Tonne und 3/4 Tonnen Fahrzeuge: 120 bis 135 Fuß Pfund

Schritt 8: Heben Sie das Fahrzeug an. Mit einem Wagenheber an den angegebenen Hebepunkten unter dem Fahrzeug anheben, bis die Räder vollständig vom Boden abgehoben sind.

Schritt 9: Entfernen Sie die Wagenheber.

Schritt 10: Senken Sie das Fahrzeug ab, wo alle vier Räder auf dem Boden sind. Ziehen Sie den Wagenheber heraus und legen Sie ihn zur Seite.

Schritt 11: Entfernen Sie die Unterlegkeile.

Teil 8 von 8: Fahre das Fahrzeug

Benötigte Materialien

  • Taschenlampe
  • SAE und Metric Steckschlüsselsatz
  • SAE und Metric Schraubenschlüsselsatz

Schritt 1: Fahren Sie das Fahrzeug um den Block herum. Achten Sie auf ungewöhnliche Geräusche oder Vibrationen, die die Übertragung beeinträchtigen könnten.

Schritt 2: Suchen Sie nach den gleichen Bedingungen wie zuvor. Wenn Sie vom Straßentest zurückkehren, überprüfen Sie die Bedingungen, die Sie zuvor erlebt haben.

Wenn Sie das Getriebe warten müssen, prüfen Sie, ob Flüssigkeit austritt. Wenn Sie die Motorleistung anpassen müssen, überprüfen Sie den Motor, um sicherzustellen, dass das Problem behoben wurde.

Wenn Sie eine Ausrichtung vornehmen müssen, holen Sie sich eine Taschenlampe und Ihre Werkzeuge und prüfen Sie die Befestigungsmuttern an den Hülsen und sichern Sie die Muttern auf Dichtheit. Wenn Sie die Reifen entfernen müssen, holen Sie sich Ihren Drehmomentschlüssel und überprüfen Sie die Radmuttern auf Lockerung.

Die Radmuttern sollten den gleichen Drehmomentwert wie zuvor haben. Verwenden Sie eine Taschenlampe und überprüfen Sie visuell, ob die Räder oder Radbolzen beschädigt sind.

Wenn Ihr Fahrzeug nach dem Austausch von Getriebeöl und -filter weiterhin Getriebeprobleme hat oder wenn Sie nach der Änderung Ihrer Fahrgewohnheiten und der Inspektion Ihres Fahrzeugs keine Verbesserungen feststellen, kann eine weitere Wartung des Getriebes erforderlich sein. Wenn das Problem weiterhin besteht, sollten Sie sich an einen von Vermin-Club zertifizierten Mechaniker wenden, der das Problem diagnostizieren kann.

Vorheriger Artikel

Wie man Fettflecken in einem Auto loswird

Wie man Fettflecken in einem Auto loswird

Wenn Sie Ihre eigenen Autoreparaturen durchführen, an einem Ort arbeiten, an dem regelmäßig Öl oder Fett verwendet wird, oder Öl oder Fett finden, können......

Nächster Artikel

Wie man ein klassisches Ford-Fahrzeug kauft

Wie man ein klassisches Ford-Fahrzeug kauft

Wenn es um amerikanische Oldtimerfahrzeuge geht, werden nur wenige Marken mehr gesammelt als Ford. In der Tat verkörpern viele Ford-Modelle das......