Wie man Autoreifen dreht | 2018 | Artikel

Wie man Autoreifen dreht


Laut der National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) führen Reifenschäden in den USA jährlich zu etwa 11.000 Autounfällen. Von diesen Autounfällen, die jedes Jahr in den USA aufgrund von Reifenproblemen auftreten, sind fast die Hälfte tödlich. Die meisten Amerikaner denken nicht zweimal über unsere Reifen nach; wir nehmen an, solange sie rund sind, haben Tritt und halten Luft, sie machen ihre Arbeit. Wenn Sie Ihre Reifen in empfohlenen Intervallen drehen lassen, können Sie beim Kauf neuer Reifen eine Menge Geld sparen, aber möglicherweise auch ein Leben retten.

Die meisten Automobil- sowie OEM- und Aftermarket-Reifenhersteller sind sich einig, dass Reifen alle 5.000 bis 6.000 Meilen (oder jeden anderen Ölwechsel) gedreht werden sollten. Richtige Rotationsintervalle können das Potenzial der Hauptursachen von Reifenunfällen, einschließlich Laufflächenablösungen, Reifenpannen, kahlen Reifen und zu wenig aufgepumpten Reifen, verringern. Durch einfaches Drehen und Inspizieren der Reifen können Sie jedoch auch Probleme mit der Federung und Lenkung diagnostizieren und den Kraftstoffverbrauch senken.

Was ist eine Reifenrotation?

Für diejenigen, die vielleicht nicht wissen, ist eine Reifenrotation die Handlung, die Position der Räder und Reifen Ihres Fahrzeugs an eine andere Stelle des Fahrzeugs zu bewegen. Verschiedene Fahrzeuge sind mit unterschiedlichen Gewichts-, Lenk- und Antriebsachskonfigurationen ausgelegt. Dies bedeutet, dass alle Reifen nicht gleichmäßig an allen vier Ecken des Fahrzeugs abgenutzt sind. Verschiedene Arten von Fahrzeugen haben unterschiedliche Reifenrotationstechniken oder empfohlene Rotationsmuster.

Verschiedene Arten von Fahrzeugen haben individuelle Muster, die die Reifen gedreht werden sollten. Wenn Sie zum Beispiel ein Fahrzeug mit Vorderradantrieb haben, werden alle vier Reifen schließlich an jedem Radnabenstandort innerhalb der ersten 20.000 Meilen platziert. Wenn wir in diesem Beispiel der ursprünglichen Position des linken Vorderreifens folgen und annehmen, dass alle Reifen nagelneu sind und das Fahrzeug 50.000 Meilen auf dem Kilometerzähler hat, würde der Rotationsprozess wie folgt aussehen:

  • Der linke Vorderreifen würde bei 55.000 Meilen nach links hinten gedreht werden.

  • Derselbe Reifen jetzt links hinten würde bei 60.000 Meilen quer zur rechten Front gedreht werden

  • An der rechten Vorderseite würde derselbe Reifen bei 65.000 Meilen geradeaus nach rechts hinten gedreht werden

  • Schließlich würde derselbe Reifen, der jetzt auf der rechten Rückseite steht, bei 70.000 Meilen zurück zu seiner ursprünglichen Position (der linken Vorderseite) gedreht werden.

Dieser Prozess wird fortgesetzt, bis alle Reifen ihre Reifenverschleißindikatoren abgenutzt haben und ersetzt werden müssen. Die einzige Ausnahme von der Reifenrotation ist, wenn ein Fahrzeug zwei Reifen unterschiedlicher Größe oder sogenannte "direktionale" Reifen auf ihren Autos, Lastwagen oder SUVs hat. Ein Beispiel wäre ein BMW 128-I, der an den Vorderrädern einen kleineren Reifen als an den Hinterrädern hat. Außerdem sind die Reifen so konstruiert, dass sie jederzeit auf der rechten oder linken Seite bleiben.

Eine richtige Rotation kann die Lebensdauer eines Reifens um bis zu 30% verlängern, insbesondere bei Fahrzeugen mit Frontantrieb, da die Reifen auf der Vorderachse viel schneller abnutzen als auf der Hinterachse. Reifenrotationen können von Händlern, Tankstellen oder Reifenfachgeschäften wie Discount Tyres, Big-O oder Costco durchgeführt werden. Aber selbst ein Anfänger kann seine Reifen richtig drehen, sie auf Abnutzung prüfen und die Reifenfüllung überprüfen, solange sie über die richtigen Werkzeuge und Kenntnisse verfügen. In diesem Artikel gehen wir auf die richtigen Schritte ein, die Sie ergreifen müssen, um Ihre eigenen Reifen zu drehen und Ihr Fahrzeug in Betrieb zu halten, indem Sie sie auf mögliche Probleme in Ihrem Auto, LKW und SUV untersuchen.

Teil 1 von 3: Deine Autoreifen verstehen

Wenn Sie kürzlich ein neues Auto gekauft haben und den größten Teil der Wartung selbst durchführen möchten, ist es ein guter Anfang, mit der richtigen Reifenabnutzung und Inflation zu beginnen. Jedoch müssen auch ältere Autos, die Reifen auf ihnen verwendet haben, gewartet und richtig gedreht werden. Reifen, die OEM sind, werden oft aus einer sehr weichen Gummimischung hergestellt und halten nur etwa 50.000 Meilen (wenn sie alle 5.000 Meilen richtig gedreht werden, sind immer richtig aufgepumpt und es gibt keine Probleme mit der Ausrichtung der Aufhängungen. Aftermarket-Reifen werden normalerweise aus härterem Gummi hergestellt Verbindungen und kann unter perfekten Umständen bis zu 80.000 Meilen dauern.

Bevor Sie anfangen, über das Drehen Ihrer Reifen nachzudenken, ist es wichtig für Sie zu verstehen, welche Art von Reifen Sie haben, welche Größe sie haben, den richtigen Luftdruck und wann der Reifen "abgenutzt" ist und ersetzt werden muss.

Schritt 1: Ermitteln Sie Ihre Reifengröße: Die meisten Reifen, die heute hergestellt werden, fallen unter das "P" metrische System für die Reifengröße. Sie werden vom Werk installiert und so konstruiert, dass sie das Federungsdesign des Fahrzeugs für maximale Effizienz verbessern oder anpassen.

Einige Reifen sind für das Fahren mit hoher Leistung ausgelegt, während andere für aggressive Straßenbedingungen oder den Ganzjahreseinsatz ausgelegt sind. Unabhängig vom genauen Verwendungszweck müssen Sie als erstes über die Reifen Ihres Fahrzeugs wissen, was die Nummern bedeuten:

  • Die erste Nummer ist die Reifenbreite (in Millimetern).

  • Die zweite Zahl ist das sogenannte Seitenverhältnis (welches die Höhe des Reifens von der Wulst zur Oberseite des Reifens ist. Dieses Seitenverhältnis ist ein Prozentsatz der Breite des Reifens).

  • Die endgültige Bezeichnung wird der Buchstabe "R" sein (der für Radial Tyre steht), gefolgt von der Raddurchmessergröße in Zoll.

  • Die endgültigen Zahlen, die auf Papier geschrieben werden sollen, sind der Belastungsindex (zwei Zahlen) gefolgt von der Geschwindigkeitsbewertung (ein Buchstabe, normalerweise S, T, H, V oder Z).

  • Wenn Sie einen Sportwagen oder eine Limousine haben, ist es wahrscheinlich, dass Ihre Reifen eine Geschwindigkeitsstufe von H, V oder Z haben. Wenn Ihr Auto ein Pendler ist, haben Sie wahrscheinlich einen S- oder T-Reifen. Trucks sind unterschiedlich und können eine LT-Bezeichnung haben (Light Truck). Das Reifengrößendiagramm gilt jedoch immer noch für sie, es sei denn, sie werden in Zoll gemessen, zum Beispiel wäre 31 x 10,5 x 15 ein Reifen, der 31 Zoll hoch, 10,5 Zoll breit und auf einem Rad mit einem Durchmesser von 15 Zoll installiert ist.

Schritt 2: Kennen Sie Ihre empfohlene Reifenfüllung: Dies ist oft eine Falle und kann für einige allgemeine Kfz-Mechaniker sehr verwirrend sein. Einige Leute werden Ihnen sagen, dass die Inflation des Reifens auf dem Reifen gefunden wird (was sie in einer Rundum-Richtung korrigieren würden).

Der auf dem Reifen dokumentierte Reifendruck ist eine maximale Inflation; Dies bedeutet, dass der Reifen nicht über den empfohlenen Reifendruck hinaus gefüllt werden sollte, wenn es kalt ist (da der Reifendruck zunimmt, wenn es heiß ist). Diese Zahl ist jedoch NICHT der empfohlene Reifendruck für das Fahrzeug.

Um den empfohlenen Reifendruck für Ihr Fahrzeug zu ermitteln, schauen Sie auf die Innenseite Ihrer Fahrertür und finden Sie den Aufkleber mit dem Datumscode, auf dem die Fahrgestellnummer des Fahrzeugs sowie der für Ihr Fahrzeug empfohlene Reifendruck angezeigt werden. Eine Sache, die die Leute gerne vergessen, ist, dass Reifenhersteller Reifen für verschiedene Fahrzeuge bauen. Die Automobilhersteller wählen jedoch einen Reifen, der ihren individuellen Komponenten entspricht. Obwohl der Reifenhersteller eine maximale Inflation empfiehlt, hat der Automobilhersteller das letzte Wort empfohlen für die richtige Handhabung, Sicherheit und Effizienz.

Schritt 3: Wissen, wie man den Reifenverschleiß liest:

Zeit zu nehmen, um Ihre Reifen zu drehen, ist nutzlos, wenn Sie nicht wissen, wie Sie die Abnutzung Ihrer Reifen "lesen" können.

Reifen, die eine übermäßige Abnutzung an den Außenkanten der Reifen zeigen, sind typisch, wenn der Reifendruck häufig zu wenig aufgeblasen wird. Wenn ein Reifen aufgeblasen ist, neigt er dazu, an der Innen- und Außenkante mehr zu "fahren" als er sollte. Deshalb sind beide Seiten abgenutzt.

Überfüllung ist das direkte Gegenteil von zu wenig aufgepumpten Reifen: Reifen, die übermäßig aufgeblasen sind (nach dem empfohlenen Reifendruck des Fahrzeugs) neigen dazu, in der Mitte stärker abgenutzt zu sein. Dies liegt daran, dass der Reifen im aufgeblasenen Zustand mehr als gleichmäßig auf der Mitte wächst und rollt.

Eine schlechte Aufhängungsausrichtung liegt vor, wenn die Komponenten der Vorderradaufhängung beschädigt sind oder nicht richtig ausgerichtet sind. In diesem Fall ist es ein Beispiel dafür, was man "Toe-In" nennt, oder dass der Reifen mehr nach innen als nach außen geneigt ist. Wenn die Abnutzung auf der Außenseite des Reifens ist, ist das "Nachspur". In beiden Fällen ist dies ein Warnsignal dafür, dass Sie Ihre Federungskomponenten überprüfen lassen sollten. da es wahrscheinlich ist, dass das CV-Gelenk oder die Spurstangen beschädigt sind, abgenutzt sind oder brechen können.

Schröpfen oder unebener Reifenverschleiß aufgrund eines abgenutzten Stoßes oder einer verzogenen Strebe ist ein Signal dafür, dass andere Probleme mit Ihrem Auto bestehen und sollte zu lange behoben werden.

Wenn die Reifen derart verschleißintensiv sind, sollten sie nicht gedreht werden. Sie sollten das Problem beheben und neue Reifen kaufen.

Teil 2 von 3: Wie man Reifen dreht

Der eigentliche Prozess der rotierenden Reifen ist ziemlich einfach. Zunächst müssen Sie wissen, welche Art von Rotationsmuster für Ihre Reifen, Ihr Fahrzeug und den Reifenverschleiß am besten ist.

Benötigte Materialien

  • Eine flache Oberfläche
  • Wagenheber
  • Flachkopfschraubenzieher
  • (4) Jack steht
  • Kreide
  • Ringmutterschlüssel
  • Luftkompressor Reifenfülldüse
  • Druckluftmesser
  • Drehmomentschlüssel

Schritt 1: Suchen Sie sich eine flache Oberfläche für Ihr Auto aus: Sie sollten Ihr Auto nicht auf geneigten Flächen aufstellen, da dies die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass das Auto umkippt oder ein Rad wegrutscht.

Bringen Sie Ihr Auto, Werkzeug und Wagenheber in eine ebene Fläche mit viel Platz für Ihr Auto. Stellen Sie die Parkpause ein und vergewissern Sie sich, dass sich das Fahrzeug in "Park" für Fahrzeuge mit Automatikgetriebe oder in einem Vorwärtsgang für Schaltgetriebe befindet. Dies stellt sicher, dass Ihre Räder "blockiert" sind, so dass Sie einfach Radmuttern entfernen können.

Schritt 2: Wagen Sie das Fahrzeug auf vier unabhängigen Wagenhebern auf: Um alle vier Reifen gleichzeitig zu drehen, müssen Sie Ihr Fahrzeug an vier unabhängigen Wagenhebern anheben. Sehen Sie in Ihrem Fahrzeughandbuch nach, wo Sie die richtigen Buchsen für die Sicherheit und den richtigen Halt finden.

  • SpitzeIn einer perfekten Welt würden Sie diese Aufgabe mit einem hydraulischen Lift erledigen, bei dem alle vier Reifen leicht zugänglich sind und das Fahrzeug einfach angehoben werden kann. Wenn Sie Zugang zu einer hydraulischen Hebebühne haben, benutzen Sie bitte diese Methode über den Hebeböcken.

Schritt 3: Markieren Sie das Reifenziel mit Kreide: Die Profis machen das - warum nicht Sie? Bevor Sie mit der Drehung beginnen, markieren Sie den Ort, an dem der Reifen gedreht wird, mit Kreide auf der Oberseite oder der Innenseite des Reifens. Dies verringert die Verwirrung, wenn Sie Ihre Reifen ausbalancieren und wieder auf das Fahrzeug setzen. Schlagen Sie in Ihrer Rotationsanleitung nach. Markieren Sie die Reifen mit diesen Buchstaben für den folgenden Ort:

  • LF für linke Vorderseite
  • LR für Links hinten
  • RF für Rechte Vorderseite
  • RR für rechts hinten

Schritt 4: Entfernen Sie die Nabe oder die Mittelkappe: Einige Fahrzeuge haben eine Mitte oder eine Radkappe, die die Radmuttern abdeckt und schützt.

Wenn Ihr Fahrzeug eine mittlere oder Nabenkappe hat, entfernen Sie diesen Gegenstand zuerst, bevor Sie die Radmuttern entfernen. Der beste Weg, um eine Mittelkappe zu entfernen, ist mit einem flachen Schraubenzieher. Suchen Sie den Kappenentfernungsschlitz und ziehen Sie die Kappe vorsichtig von der mittleren Nabe ab.

Schritt 5: Lösen Sie die Radmuttern: Verwenden Sie entweder einen Schraubenschlüssel oder einen Schlagschrauber, um die Radmuttern an jeweils einem Rad zu entfernen.

Schritt 5: Rad von der Nabe entfernen: Nachdem die Radmuttern entfernt wurden, nehmen Sie das Rad und die Reifen von der Nabe und lassen Sie sie auf der Nabe sitzen, bis alle vier Reifen entfernt sind.

Schritt 6: Überprüfen Sie die Reifenfüllung: Bevor Sie die Reifen an ihren neuen Standort bringen, überprüfen Sie den Reifendruck und stellen Sie den Reifendruck auf die empfohlenen Einstellungen ein. Sie finden diese Informationen in der Bedienungsanleitung oder an der Seite der Fahrertür.

Schritt 7 (OPTIONAL): Reifen zum Reifenladen bringen, um ausgeglichen zu sein: Wenn Sie Zugang zu einem LKW oder einem anderen Fahrzeug haben, ist es eine gute Idee, Ihre Reifen zu diesem Zeitpunkt professionell auszubalancieren. Wenn Reifen auf der Rückseite des Fahrzeugs fahren, können sie typischerweise aus dem Gleichgewicht geraten, wenn die Reifen / Räder Schlaglöcher oder andere Objekte treffen.

Wenn Sie diese Reifen nach vorne drehen, verursacht dies eine Vibration über 55 mph und Sie müssen das Gleichgewicht abgeschlossen haben, um die Situation zu korrigieren. Sie können Ihr Fahrzeug auch zu einem Geschäft bringen, um diesen Schritt nach dem Drehen Ihrer eigenen Reifen abzuschließen.

Während dieses Schritts können Sie auch Ihre Reifen auf Abnutzung untersuchen. Beschreibungen der gebräuchlichen Verschleißindikatoren finden Sie im obigen Abschnitt. Wenn Ihre Reifen mehr als normal abgenutzt sind, empfiehlt es sich, neue Reifen zu montieren und auszubalancieren.

Schritt 8: Nimm die Reifen zu ihrem neuen Ziel und platziere sie auf dem Hub: Sobald Sie Ihre Reifen ausgewuchtet und den Luftdruck überprüft haben, ist es an der Zeit, die Reifen an ihren neuen Ort zu drehen. Hoffentlich haben Sie den Ort wo Sie die Reifen in Schritt 3 oben drehen sollten notiert. Befolgen Sie diese Richtlinien, um Ihre Reifen leicht zu drehen.

  • Beginnen Sie mit dem linken Vorderreifen und bringen Sie ihn an seine neue Position.
  • Legen Sie den Reifen auf die Nabe, wo er gedreht werden soll
  • Nimm den Reifen auf dieser Nabe zu seinem neuen Standort und so weiter

Sobald Sie dies mit allen vier Reifen gemacht haben, sind Sie bereit, die Räder an ihrem neuen Hub wieder anzubringen.

Schritt 9: Installieren Sie Radmuttern an jedem Rad: Hier treten die meisten Unfälle auf. Wenn Sie die Radmuttern an jedem Rad anbringen, müssen Sie sicherstellen, dass das Rad korrekt auf der Radnabe montiert ist. nicht schneller aus der NASCAR Box zu kommen als der Nachbar. In aller Ernsthaftigkeit sind die meisten Unfälle mit Rädern durch falsch eingebaute Räder, Kreuzgewindemuttern oder ungeeignete Radmuttern verursacht.

Das Bild oben zeigt die korrekte Methode und das Muster, wie Radmuttern installiert werden sollten, basierend auf der Anzahl der Radmuttern, die das Fahrzeug auf der Nabe hat. Dies wird als "Sternmuster" bezeichnet und muss verwendet werden, wenn Räder an einem Fahrzeug angebracht werden. Gehen Sie folgendermaßen vor, um Radmuttern richtig zu installieren:

  • Schrauben Sie die Radmuttern fest, bis Sie die Radmutter mindestens fünf Umdrehungen gedreht haben. Dies reduziert die Gefahr des Einfädelns der Radmuttern.

  • Beginnen Sie mit einem Schlagschrauber auf der niedrigsten Stufe oder mit dem Maulschlüssel, indem Sie die Radmuttern im oben empfohlenen Muster anziehen. ÜBERSCHREITEN SIE SIE NICHT AN DIESEM PUNKT. Sie möchten einfach die Radmutter führen, bis das Rad bündig und mittig auf der Nabe sitzt.

  • Diesen Vorgang an allen Radmuttern durchführen, bis alle Radmuttern fest sind und das Rad mittig auf der Nabe sitzt.

Schritt 10: Ziehen Sie die Radnocken auf den empfohlenen Druck an: Auch dies ist ein wichtiger Schritt, den viele vergessen zu beenden und könnte zu einem Todesfall führen. Mit einem kalibrierten Drehmomentschlüssel ziehen Sie die Radmuttern mit dem obigen Sternmuster mit dem empfohlenen Drehmoment fest, wie in Ihrem Fahrzeughandbuch angegeben. Schließen Sie diesen Schritt vor dem Absenken an allen vier Rädern ab. Wenn Sie die Parkpause setzen und sicherstellen, dass Ihr Fahrzeug in Gang war, wie in Schritt 1 angegeben, sollte dies einfach sein.

Schritt 11: Fahrzeug von den Wagenhebern absenken.

Teil 3 von 3: Teste dein Fahrzeug

Sobald Sie Ihre Reifen gedreht haben, sind Sie bereit für eine Probefahrt. Wenn Sie unseren Rat in Step 7 genommen haben und Ihre Reifen professionell ausgewuchtet haben, sollten Sie eine sehr sanfte Fahrt haben. Wenn Sie dies jedoch nicht tun, sollten Sie nach den folgenden Anzeichen suchen, dass die Reifen ausgeglichen sein müssen.

  • Das Fahrzeuglenkrad vibriert beim Beschleunigen
  • Das Frontend schüttelt, wenn Sie sich Autobahngeschwindigkeiten nähern

Wenn dies bei Ihrer Probefahrt passiert, bringen Sie das Fahrzeug zu einem professionellen Reifenhändler und lassen Sie die Vorderräder und Reifen ausgewogen sein. Das Drehen der Reifen kann die Lebensdauer Ihrer Reifen um tausende Kilometer verlängern, ungleichmäßigen Reifenverschleiß verhindern und Sie vor Reifenplatzern schützen. Durch die Wartung Ihrer Reifen sparen Sie auf lange Sicht sowohl Zeit als auch Geld und sichern Ihre Sicherheit auf der Straße. Nehmen Sie sich die Zeit, sich um Ihre Reifen zu kümmern, indem Sie Ihre Reifen selbst drehen oder wenn ein professioneller Mechaniker Ihre Reifen für Sie dreht.

Vorheriger Artikel

Ist es nicht sicher, ein Fahrzeug mit gebrochenen Raddrehzahlsensoren weiter zu fahren?

Ist es nicht sicher, ein Fahrzeug mit gebrochenen Raddrehzahlsensoren weiter zu fahren?

Eine sichere Annahme ist, dass viele Fahrer typischerweise mechanische Fehler an ihren Fahrzeugen basierend auf vielen Variablen, einschließlich......

Nächster Artikel

P3408 OBD-II Fehlercode: Zylinder 1 Deaktivierungs- / Auslassventilstörung

P3408 OBD-II Fehlercode: Zylinder 1 Deaktivierungs- / Auslassventilstörung

P3408 Code Definition P3408 ist der Fehlercode für Cyl1 Auslassventil Ctrl Circ High. Cyl1 gibt an, dass das Problem wahrscheinlich in Motorzylinder......